Wok aus Karbonstahl
Wok aus Karbonstahl
Product image 1Wok aus Karbonstahl
Product image 2Wok aus Karbonstahl

Wok aus Karbonstahl

Jade Temple

Normaler Preis 16,53 €

Einzelpreis pro 

inkl. MwSt.

Was ist zu beachten?

Bei einem Wok wird starke Hitze punktgenau in die Mitte des Gerätes gebracht. Das hat Vor- und Nachteile.

Ein Nachteil: Bratgut, das längere Zeit auf der gleichen Stelle liegt, verbrennt.

Ein großer Vorteil: Dadurch, dass das Bratgut mit einem Wokwender, am besten aus Metall, ständig bewegt wird, kommen alle Seiten des Bratguts gleichmäßig mit der Hitze in Berührung. Der hohe Rand des Woks sorgt dafür, dass nichts herausfällt. Diese Technik bezeichnen wir im Deutschen als „Pfannenrühren“, wobei der englische Begriff „stir-frying“, was so viel wie „Rühr-braten“ bedeutet, es eigentlich besser trifft.

Folglich ist das erste Kriterium für die Auswahl des richtigen Woks: Starke, schnell reagierende Hitze. Damit fallen beschichtete Woks schon mal raus. Bei großer Hitze löst sich die Beschichtung. Auch aus dem Rennen sind dickwandige Woks, da in ihnen die Hitze zu lange gespeichert wird.

Bleiben Woks aus Karbonstahl. Doch so ein Wok braucht eine gewisse Zeit zum „Einbraten“. Auf der Innenseite muss sich erst eine Schicht bilden, die die Poren des Metalls verschließt und die Oberfläche so glatt macht, dass nichts mehr „kleben“ bleibt. Dies geschieht durch Bratöl, dass bei hoher Hitze polymerisiert. Bei einem Edelstahlwok funktioniert das nicht, hier kann sich diese Schicht nicht bilden.

Außerdem wichtig: Der Wok sollte einen möglichst langen Griff aus Holz haben, damit man sich nicht die Finger verbrennt.

Wir haben für Euch einen Wok ausgesucht, der alle notwendigen Eigenschaften besitzt.

Perfekt passt unser Wok natürlich zu einem Gasherd. Auch mit einem portablen Camping-Gaskocher lässt er sich problemlos betreiben.

Da er komplett aus Eisen besteht, kann er natürlich auch auf Induktionsfeldern verwendet werden. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass man ihn dort möglichst wenig bewegen sollte, da sonst die Hitzezufuhr immer wieder “abreißen” kann und man eher schmort als brät

Auch Ceranfelder bzw. elektrische Kochplatten sind geeignet.
Es kann allerdings bei Induktion, Ceran und elektrischen Kochfeldern unter Umständen zu leichten Verwölbungen des Bodens kommen, so daß der Wok nicht mehr mit der kompletten Fläche aufsitzt und die Hitze nicht mehr gleichmäßig auf dem Boden verteilt wird. Daher die Hitze immer langsam steigern. 


Aus- und Einbrennen des Woks im Backofen:

Zuerst entfernst du den Holzgriff am Wok. Der ist mit einer Schraube befestigt, die sich leicht mit einem Kreuzschlitz-Schraubenzieher lösen lässt. Bitte nicht vergessen: Mit Holzgriff sollte der Wok nicht im Backofen landen!


Säubern des Woks:

Der Wok wird vom Hersteller mit einer Schutzschicht überzogen, die das Rosten verhindern soll.

Diese Schutzschicht muss vom Wok runter.  Also heißt es: Mit Wasser und Spülmittel den Wok kräftig innen und außen abschrubben. Du kannst dafür ruhig einen handelsüblichen Stahlschwamm verwenden. Danach den Wok von beiden Seiten mit Wasser ausspülen und gut trockenwischen.


Ausbrennen des Woks:

Die Reste der Schutzschicht werden jetzt im Backofen ausgebrannt.

Dazu den Backofen auf die höchste Stufe vorheizen. Möglichst auf 300 Grad bei Ober- und Unterhitze. Wenn der Backofen die Temperatur erreicht hat, den Wok in den Backofen auf die mittlere Schiene stellen. Jetzt mindestens 30 Minuten im Ofen lassen. Dabei unbedingt die Fenster und Türen weit öffnen, damit die entstehenden Dämpfe entweichen können. Nicht wundern, dass der Wok im Ofen seine Farbe verändert und deutlich dunkler wird. Das ist genau richtig so! 


Einbrennen des Woks:
 

Nach 30 Minuten, den Ofen ausschalten und den Wok im Ofen abkühlen lassen. Herausnehmen und von beiden Seiten mit Küchenkrepp gründlich abreiben. 

Nun den Wok von beiden Seiten mit Öl einreiben, dabei Küchenkrepp verwenden. Dazu ein Öl mit einem hohen Rauchpunkt verwenden. (Reisöl eignet sich gut dafür). Nachdem du den Wok von beiden Seiten mit dem Öl eingerieben hast, kommt er wieder in den Backofen bei 300 Grad. Diesmal für 10-15 min. Der Wok wird jetzt nochmal deutlich dunkler. 

Die Prozedur des Einbrennens wiederholst du 3x nacheinander. Danach hast du einen gleichmäßig und perfekt eingebrannten Wok. Zum Schluss den Holzgriff wieder anbringen. Jetzt ist dein Wok fertig und du kannst damit wokbraten.

Hier haben wir ein Video gedreht, wie man unseren Wok auf Induktion,  Ceran und elektrischen Kochfeldern einbrennt:


Warum muss ich meinen Wok einbrennen?

Wenn du die Oberfläche deines Woks unter dem Mikroskop betrachtest, siehst du überall kleine Poren, Kratzer und Unebenheiten. Wenn du jetzt darin brätst, setzt sich das Bratgut in diesen Vertiefungen fest und es hängt an. Zusätzlich kann das Metall sich mit den Proteinen des Bratguts – Fisch oder Fleisch – in einer chemischen Reaktion verbinden und aneinander kleben.

Um das zu verhindern, muss sich eine Schutzschicht im Wok bilden, die die Poren schließt und den direkten Kontakt des Bratguts mit dem Metall verhindert.

Hier kommt das Bratöl ins Spiel: Wenn ein hocherhitzbares Bratöl – z.B. unser Reisöl https://shop.asiastreetfood.com/collections/ole-pasten-und-saucen/products/king-reisoel

- in einem Wok erhitzt wird, füllt es die Vertiefungen aus und bildet eine fest, glatte Schicht. Je öfter im Wok gebraten wird, um so dicker und stabiler wird diese Schicht.

Jetzt kannst du mit deinem Wok bei großer Hitze wie mit einer „Teflonpfanne“ arbeiten, ohne dass die Schicht sich löst oder schmilzt. Eigentlich perfekt, oder?! 

So sieht ein eingebrannter WOK nach mehrmaliger Nutzung anschließend aus: 



Hilfe! Mein Wok rostet! Was kann ich tun?

Dein Wok besteht aus Karbonstahl, der im Gegensatz zu Edelstahl hervorragende Wärmeleiteigenschaften hat. Karbonstahl rostet allerdings, wenn er zu lange mit Wasser in Kontakt kommt. Das heißt, du solltest deinen Wok nach dem Braten unter fließend heißem Wasser ausspülen und nur sanft mit einem Küchenschwamm oder einer weichen Bürste reinigen. Du kannst ihn auch einweichen, allerdings nicht länger als 20-30 Minuten.

Anschließend gründlich trocknen, eventuell noch einmal kurz auf dem Herd erhitzen und mit Küchenkrepp und ein paar Tropfen Bratöl einreiben.

Sollte er doch einmal Rostflecken haben, kannst du diese einfach entfernen: Spüle deinen Wok gründlich aus und trockne ihn kurz auf dem Herd. Nimm‘ ein paar Lagen Küchenkrepp, forme sie zu einem Ballen und reibe mit etwas Bratöl in kräftigen, kreisenden Bewegungen über die Rostflecken. Anschließend kannst du den Wok normal weiterverwenden, nach ein paar Mal sind die Flecken verschwunden. Im übrigen ist Rost oxidiertes Eisen und keinesfalls schädlich. Im Gegenteil es führt dem Körper notwendiges Eisen zu.

Das Bratgut in meinem Wok schmeckt etwas metallisch!?

Unser Wok ist aus Karbonstahl, was den Vorteil zu Edelstahl hat, dass er die Wärme besser leitet.

Es kann sein, dass sich am Anfang, wenn sich die Schutzschicht noch nicht richtig gebildet hat und die Speisen vielleicht nach dem Braten noch eine Weile im Wok liegen, ein leicht metallischer Geschmack bemerkbar macht. Wichtig ist daher mit dem Wok schnell bei hoher Hitze zu braten und anschließend sofort zu servieren.

Grundsätzlich bestehen keinerlei gesundheitliche Bedenken, im Gegenteil, der Körper benötigt Eisen, daher gilt auch das Braten im Karbonstahl-Wok als besonders gesund.

 

Ich habe ein Ceran Feld. Kann ich dann mit dem Wok arbeiten?

Der Wok ist für Ceranfelder geeignet, jedoch sind Ceranfelder aufgrund ihrer Trägheit generell zum Wokbraten nur eingeschränkt nutzbar. Zum Wokbraten benötigt man schnelle Hitzewechsel, dazu muss die Hitzequelle schnell regulierbar sein (Gas, Induktion). Du kannst aber auch das Ceranfeld auf volle Hitze stellen und für eine Reduktion der Hitze den Wok einfach auf ein anderes Feld ziehen.

 

Ich habe eine elektrische Kochplatte. Kann ich damit mit dem Wok arbeiten?

Kochplatten arbeiten nach dem gleichen Prinzip wie Ceranfelder, daher gilt hierfür das Gleiche (siehe oben)

 

In meinem Wok hängt das Bratgut so fest an, dass ich es nicht mehr losbekomme. Was tun?

Vielleicht war der Wok noch nicht perfekt eingebrannt, aber das ist kein Problem: Fülle 5 Esslöffel Speisesalz in deinen Wok und erhitze ihn auf dem Herd nach und nach – das heißt mit niedriger Hitze beginnen und dann langsam steigern.

Nach einer Weile beginnt sich das Salz dunkel zu färben, das heißt die Bratreste verbrennen und das Salz nimmt sie auf. Schüttel‘ den Wok etwas, um zu sehen, ob alle Bratreste entfernt sind. Lass‘ den Wok abkühlen, spüle ihn mit heißem Wasser aus und beginne einfach noch einmal ihn mit Öl und Frühlingszwiebeln einzubrennen.
https://shop.asiastreetfood.com/pages/so-gelingt-das-kochen-im-wok

 

Warum ist Euer Wok nicht aus Edelstahl, das wäre doch viel pflegeleichter?

Edelstahl leitet und verteilt im Gegensatz zu Karbonstahl die Hitze deutlich schlechter. Außerdem hat Karbonstahl den Vorteil, dass sich nach dem Einbrennen bzw. bei regelmäßiger Verwendung eine Schutzschicht bildet, die das Anbrennen verhindert. Das geht bei Edelstahl leider nicht, d.h. das Bratgut neigt hier im zum „Ankleben“. Wenn der Wok gut eingebrannt ist, geht das Reinigen ganz leicht mit heißem Wasser und einer Bürste. Keinesfalls einen Metallschwamm verwenden, der würde die Schutzschicht wieder zerstören und du musst das Einbrennen von neuem beginnen.

 

Mein Wok hat kleine Kratzer und raue Stellen! Funktioniert er trotzdem?

Beim Transport und Versand des Woks kann es immer wieder mal passieren, dass leichte Kratzer im Metall oder in der Schutzbeschichtung aus Wachs entstehen. Dies hat aber keinen Einfluss auf die Gebrauchstüchtigkeit. Die Schutzbeschichtung muss ohnehin noch entfernt werden (siehe Einbrennen des Woks) und dein Wok muss anschließend eingebrannt werden. Dabei verschwinden diese Stellen.

Aus was besteht die Beschichtung mit der der Wok geliefert wird?

Nach Angaben des Herstellers besteht die Beschichtung, die vor der ersten Verwendung entfernt werden muss aus 

  • 34% Wasser
  • 35% Wasserbasiertem Acrylharz
  • 15% Wasserbasiertem Aminoharz
  • 15% Wasserbasiertem Co-Lösungsmittel
  • 0,5% Wasserbasiertem Stabilisator 
  • 0,5% Antischaummittel

In jedem Fall ist es empfehlenswert beim Vorgang des “Einbrennens” sei es auf dem Herd oder im Backofen den Raum gründlich zu belüften, d.h. Fenster und Türen weit zu öffnen.


Material Carbonstahl
Durchmesser 33 cm
Bodendurchmesser 15 cm
Höhe 8,5 cm
Form Flacher Boden, mit Holzgriff
Gewicht 1000g
Schließen (Esc)

Popup

Use this popup to embed a mailing list sign up form. Alternatively use it as a simple call to action with a link to a product or a page.

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suchen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen